So wirst du deinen Kram los: 13 Alternativen zur Mülltonne

on

Der Minimalismus greift um sich – die neue Leichtigkeit. Hat’s dich auch erwischt? Wer ausmistet, gibt schlummernde Ressourcen frei. Ein ultra wichtiger Schritt auf dem Weg in ein nachhaltiges Leben.

Seit über einem Jahr arbeite ich an der Idee, unseren Haushalt auf Lieblingsdinge und wirklich Notwendiges zu reduzieren.

Zwar bin ich nicht zur Hardcore-Minimalistin geworden und habe mich auch nicht von 90 Prozent meiner Besitztümer getrennt. Aber:

Wie frei und licht unsere Wohnung und das Gartenhaus sein können, verblüfft mich immer wieder aufs Neue.

Sich von Besitztümern zu befreien heißt, sie zu entsorgen, sich zu ent-sorgen, sich der Sorge um sie zu entledigen. Gleich nach dem Ausmisten stellt sich jedoch eine neue Frage:

Wohin mit dem ganzen Zeug?

Kram loszuwerden ist nachhaltig, weil du Ressourcen freigibst. Wohin damit? 13 Wege.
Pinn mich auf Pinterest!

Wegschmeissen vs. weitergeben

Wegschmeißen ist einem ja oft zu schade, auch wenn Ausmist-Guru Marie Kondo in ihrem Bestseller Magic Cleaning* dafür plädiert.

Gut so! Denn Vieles kann -von anderen Menschen, in anderen Haushalten- weiter genutzt werden. Das bedeutet mehr Nachhaltigkeit sowohl im eigenen Leben als auch im Leben des Weiternutzers.

Die Nachfrage nach neu produzierten Gegenständen sinkt, wir sparen uns die dafür notwendige Energie und Ressourcen.

Es fällt kein Müll an und es muss keine Energie dafür aufgebracht werden.

Wie bringe ich nun meine Sachen an den Mann/ an die Frau? Hilfreich sind folgende Fragen vorab:

  • Will ich verschenken oder verkaufen?
  • Welchen Aufwand möchte ich betreiben?
  • Möchte ich bzw. ist es mir möglich, die Dinge irgendwo hin zu bringen?
  • Innerhalb welcher Zeit möchte ich den Kram loswerden? Setze ich mir eine Frist?

Mein großer Favorit ist das Vor’s-Haus-Stellen mit einem Schildchen „zu verschenken“ dabei.

Welche unterschiedlichen Möglichkeiten ich getestet oder entdeckt habe, findest du nachfolgend:


Dinge verschenken

„zu verschenken“ vor’s Haus

Das ist wohl die einfachste Lösung. Hier in der Stadt funktioniert das wunderbar. Wir erleichtern uns gerne auf diese Art, weil’s so schnell geht. Sachen vor dem Haus bereitstellen, „zu verschenken“-Zettelchen dazu, fertig.

Wichtig: Keinen Ramsch-Laden draus entstehen lassen, Übriges (inkl. Zettel) nach einem Tag wegräumen.

Dinge zu verschenken vor dem Haus
Ein paar Dinge zu verschenken vor dem Haus. Bis auf den Kalender hinten links und zwei Kleinigkeiten wurde alles von Passanten mitgenommen. Quasi keine Arbeit, fast alles in neuen Händen: Mission erfüllt.

Ein gewisser Passantenstrom ist natürlich Voraussetzung, damit diese Variante funktioniert. In der Stadt ist das normalerweise kein Problem.

„Free your Stuff“-Gruppen online

Über Facebook-Gruppen wie „Free your stuff Stuttgart oder „Fairteiler Stuttgart“ geht’s auch super easy, alles Erdenkliche loszuwerden (sogar eine angebrochene Packung Stevia-Süßungszusatz hat jemand bei mir abgeholt).

Foto machen, in der Gruppe posten, auf Abholung warten, fertig.

Tipp: Nicht immer wieder Einzelnes einstellen, sondern auf einen Schlag Vieles. Abholzeiten bündeln! Sonst bist du ständig am Texten und Abwarten, wann wer zum Abholen kommt, das kann schnell nerven.

Fairkauf

Secondhand-Kaufhäuser gibt es in größeren Städten meist mehrere. Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen, in Stuttgart-Feuerbach gibt’s zum Beispiel den Fairkauf. Man findet diese „Kaufhäuser“ über die Betreiber, häufig Caritas oder Diakonie.

Man spendet die Ware ans Kaufhaus, dort wird alles gesichtet, ggf. aufbereitet, und für wenig Geld weiterverkauft.

Es handelt sich häufig um Sozialunternehmen, bei denen Menschen angestellt werden, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine oder kaum Chancen haben.

Vorteil 1: Es wird alles Mögliche angenommen, man kann also auch unsortierte Kartons mit noch brauchbaren Sachen abgeben.

Größere Mengen an Sachen kann man häufig sogar abholen lassen.

Achtung: Sachen abgeben kann man während der Öffnungszeiten. Der Fairkauf in Stuttgart hat allerdings SAMSTAGS geschlossen. Sachen einfach abstellen sollte man nicht.

Einrichtungen für Obdachlose

Spenden kann man auch an Einrichtungen für Obdachlose. Die Wärmestube der eva in Stuttgart-Mitte ist ein Beispiel, auch unter „Suppenküchen“ wird man online fündig.

Tipp: Einfach mal anrufen, was benötigt wird.

Einrichtungen und Freundeskreise für Flüchtlinge

Wie beim Punkt zuvor: Am besten online Anlaufstelle finden und nachfragen, was aktuell gebraucht wird. Meist gibt’s gerade von der einen Sache genug (vielleicht Sommerkleidung), dafür fehlen von einer anderen Sache sehr viele (vielleicht warme Schuhe).

Als Beispiel für Stuttgart hier der Link zum Freundeskreis Flüchtlinge Stuttgart-West. Gibt’s auch in vielen anderen Städten und Stadtteilen.


Dinge verkaufen

Eine super Sache wäre das, wenn man für die aussortierten Dinge nicht nur Leichtigkeit und Freiheit dazugewinnen, sondern auch Geld verdienen könnte.

Mit vielen Gegenständen funktioniert das auch.

Sei aber gewarnt: Oft ist es ganz schön aufwändig, Sachen zu verkaufen! Das Anbieten von Ware (ver)braucht Energie und Zeit – vom Einstellen möglichst guter Bilder im Internet bis zum Füße-in-den-Bauch-Stehen auf echten Flohmärkten.

Überlege dir gut, ob du darauf Lust hast oder deine Zeit nicht mit anderen Dingen füllst. Vielleicht entdeckst du jedoch eine neue Lieblingsbeschäftigung, wer weiß. Beispielsweise Flohmärkte als Events haben durchaus ihren Reiz!

Wöchentliche Flohmärkte

Immer wieder anvisiert, niemals im Großen umgesetzt: die Idee, an einem einzigen Tag alles Aussortierte auf einen Flohmarkt zu bringen und möglichst viel davon zu verscheppern.

In Stuttgart gibt es wöchentlich den Markt am Karlsplatz. Man erhält morgens vom Marktwart einen Platz zugeteilt. Online findet man als Interessierte/r ein entsprechendes Formular. Bezahlt wird per Laufmeter Stand.

Flohmarkt-Events:
Frühjahr/ Herbst

Eine Freundin macht regelmäßig sehr gute Erfahrungen beim Frühjahrs- bzw. Herbstmarkt – will heißen: Sie bekommt große Mengen an Aussortiertem in relativ kurzer Zeit verkauft.

Als Verkäufer muss man im Vorhinein Tickets buchen. Der Andrang ist wohl recht groß, Tickets gibt es schon mit 2,5 Monaten Vorlauf. Laut meiner Bekannten ist die Kauf-Freude der Besucher super.

Vorteil: Ich entscheide mich frühzeitig zur Teilnahme, buche das Verkäufer-Ticket für meinen Stand, und dann ist der Termin einfach fix. Es gibt kein „Ach, diese Woche ist doch irgendwie ungeschickt, gehen wir einfach nächste oder übernächste Woche.“

Flohmarkt-Events:
für Kinder- & Familiensachen

Kindergärten, Schulen, Vereine etc. veranstalten immer mal wieder Flohmärkte speziell für Kinder- und Familiensachen.

Angebot beim Kinderflohmarkt
Angebot beim Flohmarkt der Schule: Auch von der Decke aus verkauft sich’s gut!

Ein bisschen Glück braucht’s sicherlich, aber auch ein Sachen-Verkauf per Decke kann den Besitz erleichtern.

Wie bei allen Begegnungen mit Menschen ist auch hier hilfreich: Blickkontakt und freundliche Miene  🙂

Flohmarkt online:
Facebook

Auf Facebook gibt’s ja Gruppen für alles Mögliche. Suche dir möglichst große Gruppen für Allgemeines, beispielsweise „Flohmarkt Stuttgart“.

Achte darauf, dass die Gruppen aktiv sind – Du erkennst das am Datum der letzten Beiträge.

Empfehlen kann ich themenspezifische Gruppen, denn hier sind die Personen zu finden, die deinen Kram zu schätzen wissen. Hierzu gehören beispielsweise die kleineren Nischengruppen „Öko-Kleidung Flohmarkt für Damen“ oder „Stoffwindelflohmarkt D/Ö/CH“.

eBay Kleinanzeigen

Ein Allrounder der Online-Flohmarkt-Plattformen. Von der Regentonne über Stoffwindeln bis zur Flotten Lotte habe ich hier schon Diverses erstanden.

Verkäufe funktionieren mal besser, mal schlechter. Am besten einfach ausprobieren, der Aufwand ist nicht sehr groß.

Als Smartphone-App verfügbar, so klappt das Erstellen von Anzeigen mit Fotos super leicht.

Pluspunkt: Bei Käufen wurde ich oft im näheren Umkreis fündig, sodass ich Dinge direkt abholen konnte. Bei Verkäufen war das auch schon der Fall, allerdings eher bei größeren Dingen wie einem Fahrradanhänger zum Kindertransport.

kleiderkreisel.de

Mit Smartphone machbar, da du per Handy geknipste Fotos aussortierter Kleidungsstücke über die App direkt in einer Anzeige hochladen kannst.

Ansprechende Fotos sind wichtig!

Für Kleidung sind hier erfahrungsgemäß viele Konsumentinnen unterwegs. Die Plattform ist sehr nutzerfreundlich: Man kann nach Größen, Farben etc. filtern.

Inzwischen nervig für mich und darum deaktiviert, eine Zeit lang jedoch gerne von mir genutzt: die Tausch-Möglichkeit.

mamikreisel.de

Partner-Plattform zu Kleiderkreisel.

Empfehlenswert ist es, auf gute Fotos zu achten. Der Standard der Produktpräsentationen scheint mir höher als bei eBay-Kleinanzeigen. Gleichzeitig sind die angesetzten Preise etwas höher, ist mir aufgefallen.

momox.de

Beim Abstapeln von Büchern, CDs, DVDs ist Momox vermutlich die schnellste Verkaufsvariante. Gleichzeitig vermutlich auch die am wenigsten ertragreiche. Für viele Medien bekommt man lediglich Centbeträge.

Vorteil: In kurzer Zeit befreist du dich von Büchern stapelweise dank Smartphone-App. Damit scannst du den Barcode deiner Bücher und bekommst direkt angezeigt, welchen Preis dir Momox dafür zahlt.

Du packst alles in einen oder mehrere Kartons und schickst sie versandkostenfrei an Momox.

Nachteil ohne Smartphone: Das Eintippen der ISBN wäre mir zu zeitfressend, wenn ich an die wenigen Cent pro Buch denke. Dann lieber zu verschenken vor’s Haus.

Momox ist ein Recommercer im großen Stil – Es kauft Bücher und Anderes auf und verkauft dann weiter.

Es ist ebenfalls möglich, Kleidung zu verkaufen. Mir ist der Aufwand dafür jedoch zu groß.


Marie Kondo: Magic Cleanding. Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändertEine wirklich wertvolle Hilfe auf dem Weg in ein ballastfreieres Leben ist mir das Buch Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert*. Gerne empfehle ich es daher weiter.

Wie wirst du deinen Kram los?
Welcher Weg ist dein Favorit?
Würdest du etwas ergänzen?

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Sonnige Grüße,
Kerstin

___
* Dies ist ein Affiliate Link für einen meiner Meinung nach empfehlenswerten Shop oder Artikel. Ich schreibe meine Texte unabhängig und frei aufgrund meiner persönlichen Erfahrung. Nur an wirklich passenden Stellen setze ich einen solchen Link. Dabei achte ich sehr darauf, dass Produkt- und Unternehmensqualität meinen Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird. Für dich hat ein Klick keine Auswirkungen. Für mich springt evtl. eine kleine Entlohnung für meine Arbeit raus, eine goldene Nase verdiene ich mir nicht. Kennst du buch7.de, den Buchhandel mit der sozialen Note? Das ist DIE Alternative zu Amazon. Ganz nebenbei unterstützt du mit deinen Einkäufen soziale und ökologische Projekte.

10 Kommentare auch kommentieren

  1. Daniela sagt:

    Toller Beitrag! Ich hab auch einen ähnlichen Artikel mit dem Titel „Aussortiert – und nun?“ geschrieben.

    Sich die Mühsal zu verdeutlichen, die das Loswerden von überflüssigem Besitz bedeutet kann manches Mal auch helfen, einen sinnlosen Kauf vorzubeugen 🙂

    Bücher, DVDs und CDs habe ich bislang fast immer über Momox verkauft. Was dort nicht angekauft wird landet bei der Caritas. Ebenso Kleinkram, Küchenutensilien etc. Noch brauchbare Möbel verkaufen wir über willhaben (und kaufen dort auch wieder ein).

    Insgesamt ist Second Hand aber oft wieder keine Vermeidung von sinnlosem Konsum, sondern man nimmt gerne mit, was verschenkt wird oder weils billig ist… man könnte es ja brauchen. Alte Gewohnheiten abzulegen fällt da oft echt schwer.

    LG, Daniela

    1. Kerstin sagt:

      Liebe Daniela,

      ja, es sind oft die Gewohnheiten, die man ändern muss, um langfristig nachhaltig zu bleiben. Es ist wie bei Diäten (auch wenn ich damit keine Erfahrung habe 😀 ): Abspecken als Hau-Ruck-Aktion ist zwar möglich, aber nur durch verändertes, verbessertes (Ess)Verhalten bleibt das Gewicht hinterher auf einem gesunden Level *lol*

      Deinen Artikel schaue ich mir an.

      Viele Grüße,
      Kerstin

  2. Barbara sagt:

    Hi,
    toller Artikel. Ich bin auch grad dabei, mein Leben etwas „auszumisten“ und so auch die Wohnung, Büro u.s.w.. Ich persönlich bin ja echt angetan vom Minimalismus, aber der innere Schweinehund ist doch noch stark, aber ich arbeite daran.
    Liebe Grüße Babsi

    1. Kerstin sagt:

      Hi Barbara, gut Ding will Weile haben! Langsam und kontinuierlich voranzugehen bringt einen ja auch ans Ziel. Alles Gute für deine nächsten Schritte wünscht Kerstin

  3. Monique sagt:

    In Braunschweig gibt es für Bücher diverse Ablagemöglichkeiten. Eine Telefonzelle am Frankfurter Platz, eine Fensterbank im Flur des Jugendamtes, ein Regal um Kindergarten (DRK) usw… In manchem Kindergarten gibt es eine Umsonst-Box für Kleidung und Spielzeug. Wenn man die Augen aufhält dann entdeckt man sehr viel. EBay Kleinanzeigen hat auch eine Geschenke Sparte. Das Schöne: Ich lerne selbt durch solche Geschenke-Angebote wo ich auch mal was für mich gefunden habe, dass ich auch mit sehr wenig Geld Dinge loslassen darf, weil sich bei Bedarf schon irgendeine Möglichkeit eröffnen wird, es als Geschenk oder günstig zu bekommen. Jedes Geschenk hat also mehrfache positive Auswirkung auf allen Seiten!

    1. Kerstin sagt:

      Ja, das Schenken ist eine sehr schöne Art, Dinge loszulassen, da stimme ich dir vollkommen zu! Toll ist dabei auch zu sehen, wer die Dinge weiter nutzt. Das kann sehr wertvoll sein für die eigene Zufriedenheit 🙂

  4. Monique sagt:

    In Braunschweig gibt es Umsonstflohmärkte und Kleidertauschparties. Veranstaltung von AStA (der TU Universität) bzw DRK.

    1. Kerstin sagt:

      Liebe Monique,
      vielen Dank für deine Ergänzungen!
      Viele Grüße, Kerstin

  5. Susan sagt:

    Hallo Lana,
    dein Artikel ist ein super rundum Schlag. Ich versuche mich auch gerade zu reduzieren und tue mich sehr schwer damit Dinge weg zuschmeißen. Stattdessen versuche ich zum Leidwesen meines Mannes tatsächlich alles wegzugeben / zu verkaufen.
    Gute Erfahrungen habe ich auch schon mit einer Kiste vor der Haustür zu verschenken gemacht und ansonsten mache ich viel mit Ebay Kleinanzeigen. Das ist aber eine sehr langwierige und zum Teil ärgerliche Angelegenheit.

    1. Kerstin sagt:

      Liebe Susan,

      die aussortierten Dinge weiterzugeben „zum Leidwesen meines Mannes“ kommt mir bekannt vor ;-D Wenn’s mal hakt mit dem Prozess, ist er aber eine tolle Hilfe! Bei dir auch? Unterstützung beim Weggeben von Sachen tut mir in manchen Momenten total gut – Meist wühle ich mich aber am liebsten allein durch meine Sachen.

      Viele Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.