Woher? Wohin? Und mittendrin?

on

Woher kommen die Dinge, die ich nutze?
Wohin gehen sie, wenn ich sie nicht mehr benötige?
Und was ist eigentlich mit der Gegenwart, der eigentlichen Nutzungsdauer?

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Nachhaltigkeit bedeutet für mich, so viel wie möglich über diese drei Zeitabschnitte zu wissen, wenn ich mir über die Dinge, die mich umgeben (sollen), Gedanken mache. Je mehr ich weiß, desto besser und zufriedener kann ich meine Entscheidungen treffen: bei einem Neukauf, aber auch bei gebrauchten Gegenständen, bei Verbrauchsprodukten wie auch bei bei außergewöhnlichen Anschaffungen.

Persönliche Bewertungen zulassen, basierend auf Wissen und Intuition

Was passiert, wenn ich mir Gedanken mache zu den Fragen „Woher? Wohin? Mittendrin?“? Ich bewerte, bilde mir ein Urteil. Die Bewertung geschieht aufgrund von Wissen, das ich mir bisher aneignen konnte, aber auch intuitiv, aus dem Bauch heraus.

Niemand kann mir dieses Gedankenmachen abnehmen. Ja, viele Menschen und Institutionen können mich selbstverständlich unterstützen, beispielsweise orientiere ich mich in der Kategorie „Ernährung“ gerne an Demeter-Siegeln oder anderen Bio-Anbauverbänden. Aber blind verlassen kann und möchte ich mich darauf nicht.

Im Laufe der Zeit wird sich mein Wissen ändern, sodass ich immer wieder Entscheidungen anpasse. Das ist Entwicklung und gehört dazu.

Es ist gut und richtig, sich eigene Bewertungen zu erarbeiten. Mit wachen Augen und offenem Herzen der Welt begegnen – Das ist wichtig und richtig.

Wie siehst du das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.